Knödel für die Vögel

3.12.2015 - Jetzt, wo die richtig kalte Zeit ins Haus steht, brauchen Vögel genug Futter. Normalerweise finden sie genug in der Natur. Wer Vögel aber auch gerne in der Stadt oder im Garten beobachtet, kann das am besten, wenn er ihnen etwas bietet. Deshalb haben wir im Wald Fichtenzapfen gesammelt, über offenem Feuer getrocknet, damit sich die Schuppen öffnen und anschließend mit selbstgekneteter Paste aus Fett und Nüssen bestrichen.

Nachwuchs auf dem Schafhof

28.11.2015 - Bei Winterwind und -wetter auf der Weide: Bei unserem Besuch auf dem Schafhof Hochmutting lernten wir ein wenig vom Leben der Schafe kennen. Schäfer Christian und sein vierbeiniger Begleiter führten uns erst hinaus zur riesigen Herde mit etwa 700 Tieren, anschließend erzählte uns Frau Hoyler bei Tee und Brotzeit von der Jahrzehnte alten Geschichte und den vielfältigen Aufgaben ihrer Schäferei. Die größte Attraktion waren natürlich die ersten Herbstlämmer. Sie waren - wohl wegen des heißen Sommers - mit ein paar Wochen Verspätung zur Welt gekommen.

Fakire auf Wohnungssuche

17.10.2015 - Wer liegt gerne und gemütlich monatelang auf spitzen Stacheln? Nein, nicht der gemeine Fakir, sondern - unser heimischer Igel. Die putzigen Insektenfresser machen sich bald auf die Suche nach einem Winterquartier. Dabei wollten wir ein bisschen nachhelfen und haben auf der Gehölzfläche vor dem Bauwagen Igelhöhlen gebaut. Im Berglwald sammelten wir jede Menge Äste, zerteilten sie in gleich lange Stücke und stapelten sie nach Art eines Blockhauses. Dann folgte eine dicke Schicht Laub und als Windschutz noch eine Lage Zweige. Mit 25 Kindern war der Bautrupp der Berglfüchse so groß, dass bei der Aktion ganze sieben Igelpaläste entstanden!

Höhlenmalerei am Bauwagen

19.09.2015 - Unser Unterschlupf, der Bauwagen ist auch Unterschlupf für manches Getier. Aber die Höhlen, Bäume und Büsche die wir im vergangenen Jahr auf den Bauwagen gemalt haben, waren noch immer fast unbewohnt! Das wollten wir ändern und zückten mal wieder die Pinsel. Ob Rotkehlchen oder Schwarzstorch, Laufkäfer oder Gartenschläfer, Maulwurf, Regenwurm oder Tausendfüsser - Platz für die Fantasienatur boten die Bauwagenwände reichlich.

Sensationen für die Füße

25.07.2015 - Beim letzten Treffen vor den Großen Ferien ging es ums Tasten und Fühlen mit dem unterschätzten Sinnesorgan "Fuß". Dick eingepackt bekommt er normalerweise kaum etwas mit vom Leben da draußen. Darum haben wir heute Gummistiefel und Turnschuhe verbannt und aus allerlei Waldmaterial einen Barfußpfad angelegt. Mit verbundenen Augen galt es dann zu erkennen, was da schmeichelte oder traktierte: morsches Holz oder Moos, Laub oder Heu Kiefernzapfen oder Zweige? Es waren buchstäblich "Sensationen", also intensive Empfindungen, die uns wieder und wieder auf den Pfad lockten. Auch die Eltern, die zum Sommer-Abschluss-Kaffee eingeladen waren, ließen sich vom Barfußfeeling anstecken und absolvierten den Parcours mit Genuss.

Bachlauf im Bachlauf

27.06.2015 - Wenn es warm und sonnig wird, werden Kinder zu Wasserläufern. Dann lockt der Berglbach mit seinen zauberhaften Lichtungen und Stimmungen. Mit Keschern und Becherlupen näherten wir uns dem unscheinbaren Leben in der Bachsohle und sammelten richtige Wasserläufer und Bachflohkrebse.

Bei der anschließenden Untersuchungung unterm Binokular gab es so manchen spitzen Schrei - angesichts der gewaltigen Kiefer und Fühler der 40-fach vergrößerten Minimonster.

Lauschen im Dickicht

Ausflug in die "Kuhle", ein Biotop nahe der Bahnlinie.
Als Sonnenhut in Ordnung: die giftige Pestwurz. Aber nicht zu verwechseln mit Rhabarber!
Ahornsämlinge auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

16.05.2015 - Wer jetzt in die Natur geht, sollte Rücksicht nehmen: Die meisten Vögel sind mitten im Brutgeschäft und reagieren empfindlich auf Störungen. Also haben wir bei unserem Ausflug in die "Kuhle" Mäuschen gespielt. In der ehemaligen Kiesgrube, die aus der Ferne wie ein größeres Feldgehölz wirkt, hat sich in zwei Jahrzehnten ein ziemliches Urwalddickicht entwickelt. Dort haben wir uns in kleinen Grüppchen verteilt und muckmäuschenstill für eine lange Viertelstunde den vielen Rufen und Gesängen der Vögel gelauscht. Zurück am Bauwagen bekam jeder einen Ahornsämling zum Einpflanzen und Nachhausenehmen.

Auf gute, summende Nachbarschaft!

25.04.2015 - Wir haben neue Nachbarn: Das kürzlich getaufte Bienenvolk "Ushel". Neben dem Friedhof, nicht weit von unserem Bauwagen, hält der Bienenzuchtverein seine Völker. Ein schöner Anlass für einen Begrüßungsbesuch. Frau Puntigam vom Bienenzuchtverein erklärte uns, worauf es bei der Imkerei so ankommt, dass heimische Honigbienen eher zahm sind und dass man sich durch Rauch schützen kann. Auf ordentliche Schutzkleidung sollte aber trotzdem niemand verzichten, der mit den nützlichen Hautflüglern umgeht.

Kräuterschmaus mit RadioMikro

 

18.04.2015 - Wie, das kann man essen? Schmeckt irgendwie ... komisch, aber auch gut! Solche Kommentare waren am Sonntag entlang der Isar in Thalkirchen öfter zu hören. Die Radioreporterin Annabelle Zametzer und die "Kräuterfrau" Caroline Deiß hatten uns zu einer kleinen Exkursion in die Isarauen an der Floßlände eingeladen. Das Sammeln und Verkosten der Kräuter begann aber schon ganz in der Nähe am Parkplatz - mit Gänseblümchen (schmecken nach Kamille), Ehrenpreis und Spitzahornblüten. Weiter im Auwald fanden sich echte Küchendüfte in Form von Kräutern wie Knoblauchsrauke oder Bärlauch. Malerische Teppiche von Hohlem Lerchensporn zierten das Unterholz und die - geschützten - Schlüsselblümchen das Ufer. Als Abschluss gab es Brot mit Quark und selbstgesammelten Kräutern. Jetzt sind wir natürlich gespannt auf den Radiobeitrag. 

Gesendet wurde er am Mittwoch, den 06. Mai um 18:30 Uhr auf Bayern2.
Wer die Sendung verpasst hat kann den Ausschnitt mit unserem Beitrag hier nachhören.
Außerdem gibt es darüber auch eine Seite im BR-Kinderlexikon.

Frühlingserhaschen

 

28.03.2015 - Wenn außer Schneeglöckchen oder Krokus kaum etwas auf den Frühling hindeutet, sind doch die Vögel schon unüberhörbar und zeigen: Die Natur ist längst wach.

Um dem nachzuspüren haben wir uns in die Rolle von Vogeleltern versetzt und um die Wette Fantasie-Küken gefüttert. Wir benutzten dazu verschiedene Werkzeuge, die unterschiedliche Schnabelformen darstellten. Zu fressen gab es Erbsen, Regenwürmer-Nudeln, Maiskörner und Nüsse. Dann sind wir im Berglwald auf der Suche nach Nistmaterial umhergeschweift. Zurück am  Bauwagen haben wir daraus die tollsten Vogelnester in vielen Formen und Größen gebaut und eine kleine Ausstellung auf dem Biertisch veranstaltet. Am schwierigsten wurde der Transport der wackligen Nester nach Hause. Die Vögel beherrschen den Nestbau doch etwas besser! Aber der Osterhase legt sicher trotzdem ein paar schöne Sachen hinein!

Besuch beim Burgherren

 

28.02.2015 - Nachdem beim letzten Kindertreff überraschender Schnee das Thema Biber ein wenig verdrängt hatte, ging es diesmal richtig zur Sache: Wir besuchten eine echte Biberburg. Auf das spannende Leben der Biberfamilie am Weiher stimmten wir uns vorher aber noch mit dem Biberrucksack ein, den uns das BN-Bildungswerk geliehen hatte. Darin war zum Beispiel ein echtes Fell mit Pfoten und Kelle, ein Schädel mit herausziehbaren Nagezähnen oder Abgüsse von echten Fußabdrücken. Eine Stunde später gings dann gemeinsam mit den Eltern ins Biberrevier. Der Burgherr und seine Familie hielten sich angesichts so vieler Berglfüchse freilich versteckt. Spannend war es aber trotzdem, vor allem die Bachüberquerung mit einer Brücke aus Ästen ...

Winterspaß mit Bib(b)ern

17.01.2015 - Pünktlich zum Kindertreff fiel dann doch noch der Schnee - pappig, schwer und nass. Genau richtig, um riesige Kugeln zu rollen und die Fantasie spielen zu lassen. Mit heißem Eifer und eiskalten Händen schufen die Berglfüchse im Nu prächtige Throne und ein stolzes Segelschiff. Richtig anstrengend wurde es beim Schlittenhunde-Rennen mit zwei großen Planen. Danach ging es zur Stärkung in den warmen Bauwagen, wo Angelika und Tino spannende Dinge über das Leben der Biber erzählten.