Moos und Heide - Gegensätze ziehen sich an

Neben der Erholungs- und den ökologischen Funktionen bietet der Moos-Haide-Park aber noch eine ganz besondere Chance: Wie der Name andeutet, bildet er die einzig verbliebene Freiraumachse zwischen den beiden ortstypischen Naturraumtypen Schotterterrasse und Niedermoor. Nur hier lässt sich noch der ökologisch interessante und für Schleißheim siedlungshistorisch bedeutsame Übergang langfristig sichern und erlebbar machen – interessant auch als Alleinstellungsmerkmal im Stadtmarketing.

Der Anfang dazu ist bereits getan: Auf den Ausgleichsflächen am Berglwald entwickeln sich seit 2014 artenreiche Trocken- und Magerrasen. Wegen ihrer Blütenvielfalt erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit – bei den  Erholungssuchenden ebenso wie bei Bienen, Käfern und Schmetterlingen. Diese Entwicklung hin zu naturnahen standorttypischen Nutzungsformen - etwa in Form von Dauergrünland - ließe sich langfristig auch in den Westteil fortsetzen, wo laut Landschaftsplan der Niedermoorcharakter gestärkt werden sollte.

Niedermoor im Westen - intensiv bewirtschaftet
Schotterterrasse im Osten - teilweise mit Heideentwicklung
Historische Karte: mit dem Park lassen sich die beiden Naturraumtypen wieder verbinden